Mitgliedschaft Sie sind nicht angemeldet - Anmelden - Login
tuttoarte.ch - Künstler stellen aus
 

KÜNSTLER CITA ART

Keine Bilder gefunden

Biographie cita art


Bei tuttoarte.ch seit 01.02.2013
Realname carmen olivar

Vita Carmen Olivar wurde 1961 in der Theaterstadt Meiningen/hinter der Rhön geboren. Sie besuchte dort die Polytechnische Oberschule. 1977 begann sie die Facharbeiterausbildung zur Uhrmacherin. 1988 wurde ihr die Diagnose neurale Muskeldystrophie gestellt. Bis 1990 arbeitet sie als Sekretärin in Frankfurt (Oder); ab `90 Frührente. Seit 2001 wohnt sie in Berlin; nun ihr neue Wahl-HEIMAT. Im Jahre 2008 legt sie den Familienamen "M.", des ungeliebten Stiefvaters, ab und gibt sich, via Namensänderung den Familiennamen „Olivar“. Seither ist sie mit sich im Reinen. Der Malerei hat sie sich, seit ca. 2010, autodidaktisch verschrieben. Carmen Olivar schreibt seit 1994 Gedichte. Auslöser hierfür war der Beginn ihrer Psychoanalyse, in welcher sie ihre streng-politisch und missbrauchte Kindheit (tgl. politische Gehirnwäsche seitens des Stasi-Stiefvaters…) bearbeitet. Seither besteht kein Kontakt mehr zur Familie. Die Künstlerin möchte den Menschen nahe bringen, keine Angst vor sich selbst zu haben. Sie sollen/dürfen gar den Mut haben/finden, sich zu trauen, sie selbst zu ein, losgelöst vom Über-Ich der Eltern, der kranken Moral eventueller Moralapostel oder gar Politiker/Kirche. Sie sagt aber auch den Menschen im Osten und Westen Deutschlands, dass sie Ihre Mauer in den Köpfen ablegen mögen und sich in Freundschaft zu begegnen. Den Müttern möchte sie sagen: „Liebt eure Kinder so wie sie sind, ihr habt nur diese und dieses eine Leben: Eure Kinder sind Euer Spiegel. Gebt ihnen starke Wurzeln der Standfestigkeit und stabile Flügel, für einen sicheren Flug in ihr eigenes Leben!“. Ganz besonders möchte die Autorin jedoch auch den missbrauchten (physisch wie psychisch) Mädchen und Jungen, sowie Frauen und Männern sagen, dass sie nicht Schuld daran sind, was ihnen widerfahren ist! Mein Vater war ein hochrangiger Offizier des DDR Staatsschutzes (Staatssicherheit) und ich habe als Kind sehr unter seiner kranken, blinden und gehorsamen politischen Machtlust gelitten. Seit 1994 habe ich keinen Kontakt zu meiner Familie. Bisherige AUSSTELLUNGEN: Dez. 2012/Jan. 2013 „diversity“, DIVERSITY ART GALERIE Berlin-Neukölln Jan. 2013/Feb. 2013 „what’s art?“, DIVERSITY ART GALERIE Berlin Feb. 2013 Lesung meiner Gedichte, DIVERSITY ART GALERIE Berlin Feb. 2013-März 2013 „quadriART 2013“ EAGL-Galerie, Berlin-Charlottenburg März 2013/April 2013 „(T)Raumwelten / space-dreamworlds“, DIVERSITY ART GALERIE Berlin 15.-30.3.2013 Salon de Printemps á Mastul, Berlin-Wedding 13. April bis 11. Mai „gender & diversity“ & „art love“, DIVERSITY ART GALERIE Berlin 18.Mai.-16.6.2013 "Dynamik der kulturellen Vielfalt", DIVERSITY ART GALERIE Berlin --------------------------- Vita Carmen Olivar was born in 1961 in the town of Meiningen Theatre / behind the Rhön. They attended the Polytechnic High School. In 1977, she began training as watchmaker skilled workers. In 1988 she was diagnosed neural muscular dystrophy. Until 1990, she worked as a secretary in Frankfurt (Oder), from `90 early retirement. Now their new choice-HOME and since 2001 lives in Berlin. In 2008 it puts the family name "M.", the unloved step-father, and returns to, via the change of name surname "Olivar". Since then she is at peace with himself. The painting she has, since about 2010, autodidactic prescribed. Carmen Olivar writes poems since 1994. The trigger for this was the beginning of her psychoanalysis, in which they handled their strictly-political and abused childhood (daily political brainwashing by the Stasi stepfather ...). Since there is no more contact with the family. The artist would like to get close to people, to have no fear itself. They should / may even have the courage / find to dare themselves to one, detached from the super-ego of the parents of sick morality any moral high ground or even politicians / church. But it also says the people of East and West Germany, that they may take your wall in the heads and meet in friendship. The mothers they want to say, "Love your children as they are, you only have this one life and this: Your children are your mirror. Give them strong roots steadfastness and stable wing, for safe flight in their own lives ". Most particularly, however, the author would also like the abused (physically and mentally) girls and boys and women and men say that they are not to blame for what happened to them! My father was a high-ranking officer of the GDR of state protection (state security) and I have suffered as a child very much from his ill, blind and well-behaved political power desire. Since 1994 I have no contact with my family. Present EXHIBITIONS: Dec., 2012 / January, 2013 "diversity", ART DIVERSITY GALLERY of Berlin January, 2013 / Feb., 2013 „what's kind?“, ART DIVERSITY GALLERY of Berlin Feb., 2013 reading of my poems, ART DIVERSITY GALLERY of Berlin Feb. 2013-March, 2013 „quadriART 2013“ EAGL gallery March, 2013 / April, 2013 „(T) space worlds / space-dreamworlds“, ART DIVERSITY GALLERY of Berlin 15.-30.3.2013 Drawing room de Printemps á Mastul From the 13th of April to the 11th of May „gender & diversity“ & "art love", ART DIVERSITY GALLERY of Berlin 18.Mai.-16.06.2013 "dynamics of cultural diversity" DIVERSITY ART GALLERY Berlin

Mit Deinen Freunden teilen

Feedback zum Künstler

© tuttoarte.ch 2010 - 2020 - Impressum - Datenschutzerklärung - Hilfe - AGB - Up